Teilen
Folgen Sie uns
facebook
twitter
scoopit
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Kreuzgand, Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Wattwanderung am Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
"Hauptstrasse", Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Rittersaal, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Shuttles am Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismusMont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus
Mont-Saint-Michel, Foto © frankreich-tourismus

Mont-Saint-Michel

Weltkulturerbe der UNESCO

Der Bischof von Avranches soll im Jahre 708 auf dem Mont ein Heiligtum errichtet haben, nachdem ihm dreimal der Erzengel Michael erschienen war. Pilger und Reisende besuchen aus der ganzen Welt besuchen die, im Jahre 709 geweihte Kirche auf der Felseninsel. Die Kirche im vorromanischen Stil, die Abteikirche aus dem 11. und 16. Jahrhundert, die romanischen und gotischen Gebäude, sowie die einzigartige Lage machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis. Heute leben noch etwa 20 Menschen ständig auf dem Mont-Saint-Michel, 10 davon sind Mönche. Die etwa 200 Beschäftigten der Tourismusbetriebe am Berg "reisen" täglich an. Der Mont-Saint-Michel ist der Star unter Frankreichs Besichtigungszielen. Jedes Jahr besuchen ihn 3,5 Millionen Touristen aus der ganzen Welt.
Man gelangt auf einer engen Gasse, die von zahlreichen Souvenirläden und Restaurants gesäumt ist, zur Abtei auf 92 Metern über Meereshöhe. Hier herrscht, insbesondere an Wochenenden, ein starkes Gedränge. Aber lassen Sie sich davon nicht entmutigen. Die Besichtigung der Abtei und die Aussicht auf das Meer lohnen den Aufstieg auf jeden Fall. Bei der Rückkehr können Sie, von oben gesehen, auf der linken Seite an den Außenmauern hinunter gehen. Hier sind weniger Menschen unterwegs und man kann die Abtei und die am Berg angeschmiegten Häuser aus einer anderen Perspektive bewundern. Es gibt auch eine Vielzahl kleinerer Gässchen und Treppen, die links und rechts der "Hauptstraße" abzweigen. Wir empfehlen, auf Erkundungspfad zu gehen, da sich an vielen Ecken überraschende Perspektiven erschließen, die man nicht auf Postkarten findet.

Gezeiten

Erkundigen Sie sich in ihrem Hotel in der Umgebung über die Gezeiten. Es ist ein beeindruckendes Ereignis, zu beobachten, wenn die Flut den Mont-Saint-Michel erreicht. Man sagt, dass die Flut den Berg mit der Geschwindigkeit eines galoppierenden Pferdes erreicht. Und das ist nicht übertrieben. Falls Sie an eine Wattwanderung denken, seien Sie extrem vorsichtig und respektieren Sie die Warnhinweise. Bei Springfluten kann es vorkommen, dass der Mont-Saint-Michel vollkommen vom Festland getrennt ist und Sie nicht ohne nasse Füße zurückkommen.

Bewahrung und Erneuerung

Durch den Straßendamm, der den Berg mit dem Festland verbunden hatte, verlandete die Bucht. Deswegen wurden seit 2005 Maßnahmen unternommen, um die Renaturierung der Bucht einzuleiten. So wurde ein neuer Gezeitendamm im Fluss Couesnon erbaut, der die Sedimente der verlandeten Bucht wieder hinaus aufs Meer spült. Der zum Mont-Saint-Michel führende Damm ist durch ein Brücke ersetzt worden, über die man den Mont-Saint Michel jetzt zu Fuß oder mit Pendelbussen oder Pferdekutschen erreicht. Durch diese Maßnahmen wird der Mont-Saint-Michel bei Flut wieder zur Insel.

Neue Anfahrtswege

Seit April 2012 sind die Pkw- und Busparkplätze, die sich direkt vor dem Mont-Saint-Michel befanden, in 2,5 Kilometer Entfernung vom Berg auf das Festland verlegt worden. Zusammen mit den neuen Service- und Informationseinrichtungen ist der Parkplatz der neue Ausgangspunkt für die Besichtigung. 4 150 Stellplätze. 100 Busparkplätze, 228 Plätze für Wohnmobile sowie Fahrradstellplätze, Tieraufbewahrung (Tiere sind auf dem „Mont“ nicht erlaubt).

Parkplatzgebühren (2016)

Pkw 11,70 €/24 Stunden
Motorrad 4,20 €/24 Stunden
Wohnmobil 17,20 €/24 Stunden
Fahrrad kostenlos
Tieraufbewahrung 8,10 €/Tag
Achtung: man bezahlt die Parkplatzgebühren an Automaten am Informationszentrum und nicht an der Ausfahrt.

Vom Informationszentrum in der Nähe des Parkplatzes geht es entweder weiter mit dem Pendelbus "Le Passeur" (im Parkplatzpreis inbegriffen) oder mit der Pferdekutsche (Sommersaison) "La Maringote" (Einzelfahrt: 5,30 €).
Der Shuttle pendelt ohne Unterbrechung, je nach Besucherzahl bis zur Haltestelle 390m vor den Befestigungsmauern.
Für Behinderte gibt es "La Montoise", ein Minibus mit 20 Plätzen (kostenlos).
Natürlich können Sie auch zu Fuß zum Mont-Saint-Michel laufen. Planen Sie etwa 40 Minuten für die ungefähr 2,5 km zwischen dem neuen Parkplatz und dem Mont-Saint-Michel.

Abtei des Mont-Saint-Michel

Täglich geöffnet außer 1. Januar, 1. Mai, 25. Dezember.
- Vom 2. Januar bis 30. April von 9h30 bis 18 Uhr
- Vom 2. Mai bis 31. August von 9 bis 19 Uhr
- Vom 1. September bis 31 Dezember von 9 Uhr 30 bis 18 Uhr
Letzter Einlass eine Stunde vorher.
Eintritt 9 €
Gratis bis 26 Jahre.
Verkauf der Tickets ausschließlich an der Abtei.

Alle Angaben zu Preisen und Anfahrtszeiten und -Wege ohne Gewähr.

Hotels suchen

Anreisedatum

Abreisedatum

Reservieren sie Ihre Ferien in der Normandie hier:

Barfleur
Das 700 Einwohner-Dorf Barfleur im Département Manche gehört zu den "Schönsten Dörfern Frankreichs" und war einst ein bedeutender Hafen am Ärmelkanal. Von hier aus startete Wilhelm der Eroberer, um England in der Schlacht bei Hastings zu erobern. Heute ist Barfleur ein charmantes Fischerdorf mit kleinen, Schiefer gedeckten, Granithäusern. Die "blonde de Barfleur", eine wilde Miesmuschel, ist eine lokale Spezialität. Es werden Segel- und Tauchkurse angeboten. 2 km nördlich von Barfleur können Sie den 75 m hohen Leuchtturm von Gratteville besteigen. 365 Stufen sollen es bis oben sein.