Teilen
Folgen Sie uns
facebook
twitter

Bergwerke, Grotten und Höhlen im Gard

Bergwerk Alès
Besucherbergwerk Alès
"Soldaten" in der Höhle von Trabuc"Soldaten" in der Höhle von Trabuc, Foto © frankreich-tourimus

Eingang zur Höhle von TrabucEingang zur Höhle von Trabuc Foto © frankreich-tourimus
Höhle von Trabuc
Höhle von Trabuc, Foto © frankreich-tourimus
Wasserfall in der Höhle von TrabucWasserfall in der Höhle von Trabuc, Foto © frankreich-tourimus
Wasserfall Bramabieu Höhle
Wasserfall Bramabieu Höhle, Foto © frankreich-tourimus

Höhle in den Cevennen
Foto © Grotte von Cocalière
Foto © Grotte von Cocalière

Wenn ihr Lust habt auf Abkühlung von der südfranzösischen Sonne, dann seid ihr hier genau richtig. Bei Temperaturen von 10 bis 14 Grad sollte man allerdings warme Kleidung nicht vergessen.
Drei unterschiedliche Gesteinsarten treffen hier aufeinander: Kalkstein auf dem Hochplateau, Granit in der Gegend östlich von Florac und südlich in der Hügellandschaft Schiefer.

Besucherbergwerk Alès

Im 650 m langen Stollen kann man die Abbau- und Nutzbarmachungstechniken der Kohle zwischen 1880 und 1960 entdecken. Der Ursprung des Kohleabbaus begann hier allerdings schon im 13. Jahrhundert.
1. März bis 11. November täglich
Eintritt: 8,00 €; 6/12 Jahre : 5 €; 12/18 Jahre: 6,00 €
Chemin de la Cité Sainte-Marie, Rochebelle - 30100 Alès
Webseite auf Französisch
Hotelreservierung in Alès

Grotte von Trabuc

Die Höhlen von Trabuc, am Ende eines Tals gelegen, sind seit dem frühesten Altertum bekannt und waren von prähistorischen Menschen bewohnt, wie Knochen- und Werkzeugfunde belegen. Mehr als 7 km Hohlräume und Galerien sind bis heute erforscht und die Erkundungen sind bis heute nicht abgeschlossen. Eine wahre Märchenwelt aus Seen und Wasserfällen. Hier und da kann man auf Gartenzwerge, einer Dame auf einer Luftmatratze oder anderen "Fremdkörpern" begegnen. Beeindruckender sind jedoch die "Hunderttausend Soldaten". Es ist unklar, wie diese winzigen Tropfsteine entstanden sind, die in so großer Anzahl neben einander stehen, dass man den Eindruck bekommt, einer riesigen Armee au Miniatursoldaten gegenüber zu stehen. Es gibt verschiedene Hypothesen zur Entstehung dieses Naturschauspiels, doch keine liefert endgültige Klarheit.
Im Eingangsbereich kann man verschiedene Souvenirs kaufen, darunter Weine mit seltsam anmutenden Bezeichnungen wie "Coucougnettes", "La Galipette" oder auch "Gratte-Cul". Wir lassen euch selbst herausfinden, was diese bedeuten...
Anreise:
Von Anduze kommend in Richtung Générargues, anschließend den Schildern "Grotte de Trabuc" folgen. Von Alès kommend in Richtung Anduze fahren.
Webseite auf Deutsch
Hotelreservierung in Anduze
(10 km)
Hotelreservierun in Saint-Jean du-Gard
(10 km)
30140 Mialet
Bei der Anfahrt zur Grotte kommt man am Musée du Désert vorbei.
Das Musée du Désert hat nicht mit der Sahara zu tun, sondern handelt von den Jahren der Protestantenverfolgung. In den Cevennen fanden die Protestanten Zuflucht, wie auch später Widerständler während der Nazizeit, darunter auch viele Deutsche und Österreicher.
Ebenfalls sehenswert in der Nähe: Pont des Camisards in Mialet.

Unterirdischer Fluss "L'Abîme de Bramabiau"

Der Fluss, der etwa 17 km westlich vom Mont Aigoual entfernt mit dem Namen Bonheur (Glück) in einer Karsthöhle verschwindet, ändert seinen Namen auf geheimnisvolle Weise und tritt als Bramabieu mit einem Wasserfall wieder ans Tageslicht. Die Höhle wurde von Eduard Martel erforscht. Diesen Namen wird man immer wieder in den Cevennen hören, denn er war der erste, der viele Höhlen systematisch erforschte. Man kann die Durchgangshöhle L'Abîme de Bramabiau bei einer geführten Wanderung (Französisch) besichtigen. Sie dauert etwa 50 Minuten. Ein beindruckendes Naturereignis. Am Ausgangstunnel zeigt euch der Führer Dinosaurierspuren und da wir ihm auch bisher vertraut haben, zweifeln wir auch nicht daran, auch wenn sich die Fußabdrücke an der Tunneldecke befinden. Die Innentemperatur liegt um 10°C, also Weste nicht vergessen.
Führungen werden je nach Andrang durchgeführt. Die Eintrittskarten müssen am Empfangsgebäude gelöst werden. Dort kann man auch eine Kleinigkeit essen oder picknicken. Von dort sind es noch etwa 25 Minuten Fuß bis zum Eingang der Höhle, an der der Führer wartet.
April - Mai - Juni 10 H 00 - 17 H 30
Juli - August 09 H 30 - 18 H 30
September 10 H 00 - 17 H 30
Oktober - November (bis zum letzten Ferientag der Ferien an Allerheilgen) 10 H 30 - 16 H 30
Erwachsene (ab 16 Jahre) 8 Euro
Jugendliche (13 - 16 Jahre) 5,50 Euro
Kinder (6-12 Jahre) 4 Euro
Webseite auf Deutsch
An der D 157
30750 Saint-Sauveur-Camprieu

Grotte von Cocalière

Eine der schönsten Höhlen Frankreichs. Sie grub sich in die Kalkfelsen (Kimmeridgium, Tithonium - zwischen 146 und 135 Millionen Jahre) und ist nur ein kleiner Teil eines gigantischen unterirdischen Höhlennetzes, das sich über ca. 30 km erstreckt.
Anfahrt: Departements Straße zwischen Alès und Aubenas verbindet (RD 904-104, zwischen St-Ambroix und St-Paul-le-Jeune), bis zum Kreisverkehr von Courry, wo eine Zufahrtsstraße direkt zu den Parkplätzen der Höhle führt.
Webseite auf Deutsch
Hotelreservierung in Alès
(etwa 20 km)
30500 Saint-Ambroix

Siehe auch Grotte des Démoiselles im Hérault

Hier klicken...

Hier reservieren ohne Kosten !

Hier findet ihr Hotels in einigen größeren Orten der Umgebung der Grotten:
Hotels in Alès
Anduze
Le Vigan
Saint-Jean du-Gard
Saint-Hippolyte

Hotels suchen

Check-in-Datum

Check-out-Datum

Reservierung Hotels, Ferienhäuser und Ferienwohnunen in der Normandie mit Frankreich-Tourismus
"Armee" in der Höhle von Trabuc"Armee" in der Höhle von Trabuc,
Foto © frankreich-tourimus
Unterirdischer Fluss BramabieuUnterirdischer Fluss Bramabieu
Foto © frankreich-tourimus